Bivacco della Madonnina 2030m

Die Wanderliebhaber werden die perfekten Pfaden hier finden: Sanfte aber auch anstrengende Pfade, die eine wunderbare Sicht auf die Hochebene und die Seen schenken. Im Ortsteil Frisanchi, dem höchsten der Hochebene, beginnt, auf Schotterstraße, der Pfad Richtung Biwak Madonnina. Dann müssen Sie den SAT-Pfad 444 nehmen, der in dem frischen Schatten der Buchen bis zum Kreuzung mit SAT-Pfad 445 (kommend von Malga Doss del Bue) leitet. Höher gibt es eine kleine Flache, wo Sie eine kurze Ruhepause verbringen können. Nur ein Paar Schritte später sind Sie in einem Tal gekommen, Val Larga: Hier gibt es keine Bäume, nur Dolomitgestein.

Als Sie beim Biwak gekommen sind, können Sie die atemberaubende Sicht auf drei verschiedene Gebiete genießen: Die Vigolana Hochebene und Marzola-Massiv, das Valsugana, rechts, und das Etschtal mit dem Stadt Trient, links.

Ein Ort reich an Frieden und Ruhe auf einem Berg aus Dolomitgestein, der sowohl für Berg- und Kletterliebhaber geeignet ist: Sie können nicht die Madonnina-Felsnadel verpassen zu klettern.

Die Familien, die einen Tag mit ihren Kindern in den Bergen verbringen möchten, können den Biwak mit dem SAT-Pfad 442 Richtung Casarota Hütte erreichen, dei der man eine lange Ruhepause machen kann. Dann muss man höher wandern und “Bus dele Zole” erreichen, wo man, in Begleitung der Murmeltiere, den SAT-Pfad 425 nehmen muss. Dann wird man den Biwak erreichen.

bivacco1
bivacco6
bivacco2
bivacco3
bivacco5

Der Biwak ist ganz neu und sieht modern aus: Er wurde am 4 September 2016 eröffnet und ist Giambatta Giacomelli gewidmet.

Dieser neue Biwak hat die ungewohnte Figur eines umgekehrten Pyramidenstumpfs mit lichter, breiter und bequemer Innenseite und fünf große Fenster.

Er ist immer geöffnet, sowohl für eine kürze Ruhepause in einer langen Wanderung als auch für eine Schlafnacht.