Heiligtum Madonna del Feles

In der Nähe von Bosentino liegt das Heiligtum Madonna del Feles. Der Name des Orts stammt aus dem Farn, der dort wacht. Einmal gab es ein kleiner Bildstock der Madonna gewidmet, auf dem ein venezianisches Fresko des 15. Jahrhunderts gab.

Die Legende erzählt, dass viele Hirten auf diesen Weiden kamen; einer dieser Hirten war Janesel, 12-jähriges stummes Kind, dem die Heilige Jungfrau erschien und zeigte ihm den Farn unter dem großen Kastanienbaum. Die Jungfrau lag ihre Hand auf einen Stein, sie sagte Janesel, einen Bildstock dort zu bauen und schenkte dem Hirtenjungen die Sprache wieder.

Im Jahr 1622 entschieden die Dorfbewohner von Bosentino, dass die Glocken der Kirchlein jedes Samstag klingen mussten, und jede Einwohner sollte in Prozession in Richtung des Heiligtums gehen. Dieser Brauch wurde bis zum 19. Jahrhunderts befolgt.

Da viele Opfer wegen der Pest gab aber nicht in Bosentino und Migazzone, bildeten die Einwohner eine Kapelle neben dem Bildstock, eine echte Kirchlein mit den Fenstern und die Tür nach Vigolo Vattaro.